WordPress Dofollow ohne Plugin

104 Kommentare
WordPress Dofollow ohne Plugin

Alle Jahre wieder

geistert das Thema “nofollow” durch die Bloggosphäre. Wer nicht weiß, was follow, dofollow oder nofollow bedeutet, kann sich gerne mal meinen früheren Artikel “follow oder nofollow – das ist hier die Frage” durchlesen – dort wird es näher beleuchtet.

Heute möchte ich darstellen, wie Ihr aus Eurem WordPress Blog in einer Minute einen nofollow-freien Blog macht – ohne Plugin! Jedoch möchte ich aufgrund von einigen Nachfragen zuvor nochmals klarstellen, dass es keinen “dofollow” Tag gibt. Lediglich durch das Fehlen des Nofollow-Tags wird ein Link quasi als “dofollow” angesehen. WordPress hat allerdings die unangenehme Eigenschaft, sämtliche Kommentarlinks mit diesem “nofollow-Tag” zu versehen. Über den Sinn und Zweck, die Vor- und Nachteile möchte ich hier nicht schreiben.

Nur eine Sache will ich hier nochmals loswerden: Bloggen ist ein Geben und ein Nehmen – deshalb wäre es schön, wenn auch Du deinen Blog auf “dofollow” setzt. Es ist ganz einfach!

Anstelle eines Plugins könnt Ihr auch selbst Hand anlegen – Der Vorteil: Wieder ein Plugin gespart :-)  Insofern passt diese Anleitung auch in die Rubrik: Blogladezeiten optimieren.

Wo wird der nofollow-Tag gesetzt?

Da war ich mir selbst nicht so sicher, also machte ich mich auf die Volltextsuche durch die WordPress-Dateien. In den Theme-Dateien wird an unterschiedlichen Stellen die Verlinkung des Kommentierenden abgerufen (comment_author_url). Übergeben wird der Wert aus der Datei “comment-template.php” (wp-includes/comment-template.php). 

Und wie krieg ich das “nofollow” jetzt weg?

Ihr öffnet die comment-template.php im Verzeichnis wp-includes und sucht die Zeile mit folgendem Inhalt aus (standardmäßig in Zeile 148):

$return = "<a href='$url' rel='external nofollow' class='url'>$author</a>";

wie Ihr seht, wird hier das nofollow-Attribut vergeben. Den löscht Ihr ganz einfach raus und aus obiger Zeile wird:

$return = "<a href='$url' class='url'>$author</a>";

Das war's auch schon! 

Ihr glaubt mir nicht? Dann schaut doch selbst mal im Quelltext Eurer Seite nach. Mit Firefox geht das ganz einfach: Ihr markiert einen Kommentatoren-Link, klickt die Markierung mit der rechten Maustaste an und wählt “Auswahl-Quelltext anzeigen”. Das macht Ihr am besten vor- und nach Eurer Änderung in der comment-template.php ;-)

Eure Meinung

Ist Euer Blog nofollow-frei? Benutzt Ihr ein Plugin? Wahr die Information hilfreich für Euch – möchtet Ihr ggf. umstellen?

Habt Ihr auch etwas zu diesem Thema geschrieben?

Gerne könnt Ihr hier auch Eure Artikel nennen.

Ich freu mich auf Eure Kommentare.

Foto: © S. Hofschlaeger / PIXELIO (modifiziert)

Artikel bewerten

Bewertung fĂĽr: WordPress Dofollow ohne Plugin:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
2,33 von 5 Sternen bei 3 abgegebenen Stimmen.
Loading...Loading...
  1. Wie sieht es bei xt Commerce Shops aus gibt es ein Plugin um dieses nachzuziehen?

  2. Danke dir fĂĽr den kleinen Tipp, wusste schon, dass das geht, wollte mich aber nie damit auseinandersetzen. Spart wie gesagt ein Plugin…

  3. Ist ja viel einfacher als Gedacht, danke!

  4. Wie sieht es bei WordPress aus gibt es hier bereits ein passendes Plugin?
    Wer kennt welche ?

  5. Erst mal danke für die Hilfe. Ich habe das jetzt gemacht und habe gemerkt, das nur der Link, der unter dem Namen des Kommentierenden Dofollow geworden ist. Links im Beitrag werden immernoch mit Nofollow versehen. Aber ist ja auch schon mal was! Keine Ahnung woran das liegt aber ihr könnt euch das ja mal unter: Wandtattoo Blog ansehen.

    Vielen Dank nochmal :-)

  6. Tooler Beitrag! Ich denke die Entwickler gehen davon aus, dass dadurch weniger Spambeiträge verfasst werden. Der Spam ist aber dennoch da! Leute die Spambeiträge schreiben, machen dies zu 90% automatisch. Dabei wird nicht darauf geachtet, ob überhaupt der Link zählt oder nicht.

    NatĂĽrlich möchten die Entwickler vermeiden, dass extrem viele externe Links auf den Unterseiten gezählt werden. Aber ich finde es dennoch verwerflich, von vornherein dies mit einzubauen. Das sollten lieber die Nutzer von WordPress selber entscheiden können. So muss man erst am Template Veränderungen vornehmen, da stellt sich die Frage: “Wer macht das schon?”

Trackbacks/Pingbacks

Einen Kommentar schreiben zu Andrea