Facebook fĂŒr Einsteiger

25 Kommentare
Facebook fĂŒr Einsteiger

Gastbeitrag von Alexander – Alexander-Baumbach.de

Der liebe Plerzelwupp hat ja vor einigen Wochen um Gastbeiträge gebeten. Und ich hab mich angesprochen gefühlt und ihm einen geschrieben. Ein Meisterwerk moderner Blogartikelschreibung. Es ging um Facebook und Twitter für Blogger. Nur um dann festzustellen, dass ich diesen Artikel in einem Anflug geistiger Umnachtung an den falschen Blogger geschickt hab. Nachzulesen gibt es das ganze bei Delijo.

Über den Nutzen von Facebook

Aber heute will ich ja für den Plerzelwupp schreiben, der sich bei dieser Gelegenheit als absoluter Facebook-Neuling geoutet hat! Es wäre vermessen, wenn ich behaupten würde, dass ich der absolute Profi auf dem Gebiet bin, aber ich nutze FB schon seit längerem und bin immer wieder begeistert, wieviel Nutzen ich davon habe. Nicht nur, dass ich alte Bekannte wiedergetroffen habe, mit denen ich schon lange keinen Kontakt mehr hatte – nein, es werden auch Verbindungen aus der virtuellen Welt gefestigt – Netzwerke, die sich zum Beispiel für die Entwicklung meines Blogs enger knüpfen lassen.

Die Einrichtung

Dafür muss man sich bei Facebook natürlich erstmal vollkommen kostenlos anmelden. Die Nutzung des Dienstes ist auch komplett gratis, es gibt nicht wie bei anderen Netzwerken irgendwelche Gold-Memberships oder so ein Zeug (Geld wird bei FB über personalisierte Werbe-Einblendungen verdient – oder Gimmick-Verkäufe in den Facebook-Applikationen). Das ist soweit noch selbsterklärend. Das Ausfüllen des eigenen Profiles sollte für den durchschnittlich begabten Computernutzer auch kein Buch mit sieben Siegeln sein. Und abschließend legt man noch seine Privatsphären-Einstellungen fest. Das bedeutet, man kann einstellen, ob alle User oder nur Freunde das komplette Profil oder Teile davon zu sehen bekommen. Anschließend sucht man einfach mal auf blauen Dunst nach den Namen von Bekannten, die man hier vermutet und macht dann eine Freundschaftsanfrage. Nach der Bestätigung durch den angeschriebenen hat man dann vollen Einblick in die Aktivitäten des betreffenden Kontaktes, kann an dessen “Wall” Eintragungen hinterlassen sowie Links oder Fotos mit ihnen teilen. Am wichtigsten aber: man kann dessen Freundesliste durchsuchen und die dort auftauchenden Bekannten dann dem eigenen Netzwerk über die oben beschriebene Prozedur hinzufügen.

Nutzung von Facebook

Nun gibt es zwei “Ereignisstränge”, die bei Facebook laufen. Einerseits alle Aktivitäten, die ein Kontakt durchführt. Diese können beim Klick auf die jeweilige Profilseite eingesehen werden. Andererseits werden die wichtigsten Aktivitäten Deiner Kontakte auf der eigenen Startseite dargestellt.

Nutzung von Facebook
Die Aktivitäten der Freunde stets im Blick haben (Klicken zum Vergrößern

Ich will mal hier (in Anlehnung an Twitter) von der Timeline sprechen. Alle Aktivitäten, die man hier sieht, kann man kommentieren oder als “Gefällt mir” markieren. Hat man nun genügend Freunde “gesammelt”, wird es Zeit, das eigene Profil zu pimpen. Einerseits hat man die Möglichkeit, Gruppen beizutreten, die sich mit einem Thema beschäftigen, dass einen interessiert. Bei mir ist das zum Beispiel die Gruppe der '420er-Segler'. Solche Gruppen bieten einerseits natürlich die Möglichkeit, neue Leute kennenzulernen – andererseits aber auch ein Forum für Fragen rund um die Interessen der Gruppe.

In der rechten Spalte der Seite wird Werbung eingeblendet. Das nervt nicht wirklich, sondern bietet sogar im Gegenteil einen Mehrwert: hier werden auch sogenannte “Seiten” beworben. Das sind quasi Homepages im Facebook selbst, die sich mit einem bestimmten Produkt oder Service beschäftigen. Davon kann man dann Fan werden, und die eigenen Kontakte werden darüber auch informiert auf der Timeline.

Spiele in Facebook

Als ebenfalls cooles Feature will ich noch kurz die Spiele von Facebook vorstellen. Ich hab mich auf zwei eingeschossen: Mafia Wars von Zynga und Dungeon Quest.

Mafia WarsWährend Mafia Wars nur im FB läuft, hat es einen Spielart-inherenten Suchtfaktor, der durch die Komplexität und Weitschweifigkeit der Spiellandschaft natürlich noch verstärkt wird. DQ dagegen läuft prima auch in der IPhone-eigenen App. Hier kann ich also von unterwegs genausogut wie daheim am Rechner am selben Spiel zocken. Es gibt noch andere. Manche habe ich mir angesehen, andere nicht. Aber finally reichen zwei potentielle Suchtprogramme für mich durchaus zu…

Interaktivität

Last but not least will ich noch kurz auf die meiner Meinung nach vorbildliche Interaktivität von Facebook eingehen. Ich habe noch kein Social Network gesehen, das hier so fit ist:

  • eine eigene IPhone-App,
  • die Einbindung der eigenen Twitter-Messages als Statusmeldungen bei Facebook,
  • ein vollautomatischer Import meiner Blogartikel in die Notizen bei Facebook (über ein WordPress-Plugin auf meinem Blog),
  • und, und, und…

FB und der Datenschutz

Bei aller Lobhudelei möchte ich aber auch auf ein Problem hinweisen: Facebook ist eine Datenkrake. Die vielen persönlichen Informationen, die ich hier online stelle, werden natürlich für Marktforschungszwecke ausgewertet und sind potentiell immer ein lohnenswertes Ziel für Datenhändler. Aber hier ist es ja, wie im Restinternet. Ich werde nicht gezwungen, meine Daten preiszugeben. Jeder sollte für sich selbst entscheiden, wie viele seiner Geheimnisse er evtl. der ganzen Welt mitteilen möchte. Tendenziell ist die Diskussion für mich als Blogger ja eh entschieden – das tue ich mit meinem Weblog eh schon. By the way: ich bin weder bei Facebook angestellt noch bekomme ich irgendwelche Tantiemen für diesen Artikel. Die Politik der Verbraucherdatennutzung kann durchaus kontrovers diskutiert werden – das will ich aber hier nicht tun. Ich habe für mich entschieden, dass ich lieber Werbung sehe, die mich interessiert (aufgrund meines Nutzerprofils) als solche, die vollkommen irrelevant für mich ist.

Fazit

Als Fazit kann ich nur sagen, dass ich viele interessante Kontakte durch Facebook wiederbeleben konnte, neue Bekanntschaften geschlossen habe und für mich überaus interessante Diskussionen hier entstanden sind. Durch die Vernetzung mit größtenteils mir persönlich bekannten Kontakten erhöhe ich die Leserschar meines Weblogs signifikant um auch persönlich interessierte Leser – und für ein Spielchen Mafia Wars auf Facebook ist auch immer Lust, Zeit und ein wenig Süchtigkeit da. Aber das beschreibe ich mal in einem anderen Artikel…

Artikel bewerten

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Bewertungen)
Loading...Loading...
  1. Ich bin erst seit kurzem bei Facebook und hab es auch noch nicht so richtig durchblickt. Eine Sache geht mir persönlich, aber ziemlich auf den Keks und das ist das von Dir auch angeschnittene “Mafia Wars”.
    Irgendwie habe ich den Eindruck, sobald man in irgendwelchen Freundeslisten auftaucht, stĂŒrzen sich alle auf Dich und wollen “Mafia Warts” spielen.
    Gibt es die Möglichkeit irgendwo einzustellen: “Leute! Sorry, aber ich möchte kein Mafia Wars spielen!” ???

  2. ich glaube ich bin schon ein Fortie *gg* aber, welch eine Ehre, ich bin hier bildlich verewigt *smile*
    ich bin leidenschaftliche Farm Ville Spielerin *gg* und habe sewlber die Erfahrung gemacht, dass ich sogar mehr Leser bekomme, seid ich bei FB bin ( aug) erhöhen sich auch meine Feedleser und ich selber finde da durch auch Interessante Blogs, oder finde verschollene wieder, das ist ein kleiner Nebeneffekt, aber im Grunde bin ich da, weil ich gerne mal Spiele *gg* Aber , fĂŒr Mafia, kann mich keiner begeistern *gg* Sohnemann spielt das ja mit Leidenschaft ich nicht …. ich baue mir leiber eine schöne Farm auf. Ach ja und man findet sogar freunde wieder, die man verloren glaubte.
    LG Steffi
    PS: habe einen kleinen schreibfehler bei meiner mail

  3. Noch bin ich einer der wenigen die keinen FB Account haben. Finde die Beschreibung hier dazu aber sehr gut geschrieben, damit auch ein Newbie wie ich es bin weiß um was es dort genau geht.

  4. Ja Facebook ist schon sehr gut wie ich find. Aber es hat auch nachteile wie Retronaut schon schrieb. Teilweise ist das echt nervig, es mĂŒsste doch ein einfaches sein, wenn man einmal was ignoriert hat es nicht mehr auftaucht? Oder hab ich da evtl. was ĂŒbersehen? Zum Artikel: Sehr schön und verstĂ€ndlich rĂŒber gebracht^^

  5. Nett, diese Anekdote zu erwÀhnen. Ich fands lustig!

    Facebook nutze ich nicht aktiv, reagiere nur wenn sich was bei meinen Freunden tut. FĂŒr mich ist das irgendwie zu ĂŒberladen, da verlier ich die Übersicht und habe auch keine große Lust mich da weiter einzuarbeiten.

  6. plerzelwupp

    Hallo allerseits,

    auch fĂŒr mich als Facebook-Neuling ist der Artikel recht interessant.
    Steffi, Du warst eine von den ersten, die ich dort auch kennenlernen durfte. Insofern ist es kein besonderer Zufall, dass Du auch auf dem Screenshot zu sehen bist ;-)

    Was Mafia-Wars betrifft: Auch ich wurde da anfÀnglich mit Anfragen, Geschenken und allerlei Schnickschnack bombardiert. Doch dann stellte ich fest, dass man sÀmtliches Mafia-Gedöns auch abstellen kann. Seitdem ist Ruhe.

    Mafia-Wars-Fans: Bitte nicht falsch verstehen, ich bin alles andere als abgeneigt, Mafia-Wars zu spielen. Es ist reiner Selbstschutz, da ich genau weiß, dass ich dort Stunden, gar Tage verbringen wĂŒrde, wĂ€re der erste Schritt getan. FĂŒr derlei Spielchen bin ich recht anfĂ€llig… ;-)

    Ansonsten ist Facebook eine feine Sache und auch eine ideale ErgĂ€nzung zum Blog. Zwischenzeitlich nutze ich Facebook auch fĂŒr den Kontakt zu auslĂ€ndischen Freunden – feine Sache!

  7. Hallo Alexander,

    ein toller Artikel! Echt!

    Ich habe mich ja auch lange schwer damit getan, auf Facebook zu gehen. Warum? Weil du recht hast, Facebook ist eine Datenkrake und da ich in der Vergangenheit mit Headhunter schlechte Erfahrungen gemacht habe, bzw. auch mit Unternehmen, mit sehr aggresiver Werbungsstrategie habe ich lange hin und her ĂŒberlegt.

    Aber irgendwann habe ich mich dann doch dazu entschieden, weil es irgendwie jeder macht! Gruppenzwang halt! ;-)

    Auf jeden Fall bin ich auch bei Mafia Wars hÀngen geblieben und auch die Kommunikationsmöglichkeit sind schier unendlich! Was uns wieder zum Thema Informationsflut bringt! Aber das ist eine andere Geschichte!

    Vielen Dank und ich denke Facebook bekommt durch dich vielleicht doch noch den ein oder anderen, der noch nicht angemeldet war! ;-)

    In diesem Sinne

    Matthias

  8. Ich habe keinen Facebook-Account und ehrlich gesagt, mag ich auch nicht. Mir ist das alles zu viel des Guten und ich bin eigentlich schon mit Twitter ĂŒberfordert.

    Ist ein sehr schöner Artikel und ich war sogar einen Moment am zögern, um mich dort anzumelden aber nein, dann komme ich letztendlich zu gar nichts mehr. *g*

    Euch allen viel Spass auf FB,
    Michaela

  9. @all Danke fĂŒr das viele positive Feedback! Hatte den Artikel geistig schon abgehakt und bin erst heute durch Zufall wieder drauf gestossen – und ĂŒberrascht, wie viele Leute mich hier loben, ohne dass ich es mitbekommen habe ;-)

  10. Ich, respektiv wir, benutzen auch Facebook. Allerdings eher passiv. Nur die Familie, engsten Freunde und das wars. DarĂŒber hinaus halten wir die Welt nicht auf dem Laufenden, wenn uns gerade der Zeh drĂŒckt oder man auf’m Klo sitzt.
    Spiele werden ebenfalls nicht gespielt, kurzum… ich freue mich fĂŒr die Leute die Facebook in ihr Leben integriert haben und Stunden damit verbringen können. FĂŒr mich jedoch, ist es nur um engste Freunde und die Familie auf dem Laufenden zu halten. Mehr nicht :)
    Angenehmen Mittwoch Euch allen, Gruß vom Alex

  11. Hallo!

    Ich finde die Beschreibung auch sehr gut. Allerdings weiß ich nicht wie ich auf die jeweiligen Spiele zugreifen kann. Und wenn ich sie bookmarke erscheinen sie nicht auf meinem Profil.
    Habt ihr eine Idee?
    Gruß

  12. plerzelwupp

    Hallo Mieze,

    herzlich willkommen und vielen Dank fĂŒr Deinen Kommentar :-)

    Was Facebook betrifft, so bin ich ebenfalls nur sporadischer Benutzer. Ich hĂŒte mich auch vor Facebook-Spielen, da ich den Suchtfaktor befĂŒrchte. Der Blog nimmt genug Zeit in Anspruch.

    So wie ich das verstehe, muss fĂŒr das Spiel lediglich eine BestĂ€tigung abgegeben werden. Entsprechende Verlinkungen mĂŒssten in der Profilseite ersichtlich sein; gggf. dort noch eingeblendet werden(?)

    Vielleicht kann einer von den Facebook-Profis helfen? …. Herr Gastautor Alexander – zur Kasse bitte

  13. Danke schön! Leider funktioniert das mit dem Bookmarken immer nur bei einem Spiel. Aber das macht nichts. Vielen Dank fĂŒr die Hilfe!

  14. discount luggage

    Aber es hat auch nachteile wie Retronaut schon schrieb. Teilweise ist das echt nervig, es mĂŒsste doch ein einfaches sein, wenn man einmal was ignoriert hat es nicht mehr auftaucht? Oder hab ich da evtl. was ĂŒbersehen?and what do you say?

    • plerzelwupp

      Also wie gesagt: Diese Meldungen können ausgefiltert und somit ignoriert werden. Bei mir erscheint nix mehr mit “Mafia Wars”.

  15. Hab zwar auch einen Facebook Account, aber irgendwie versteh ich bis heute nicht wie das funktioniert – genau wie Twitter und Co.

    Die Frage ist, ob man soetwas wirklich brauch und welche “wirklichen” Vorteile das einem bringt ausser das man noch mehr Zeit invvestieren muß (was man ja bei Vorteilen auch gerne manchen wĂŒrde).

  16. Veronika

    Hallo !Ich bin auch eher ein passiver Nutzer.Mit Freunden, die mir nahe stehen, verbringe ich lieber Zeit gemeinsam.
    Ich glaube auch, das (manche) Leute ihr Profil so reinstellen, wie sie sein möchten: witzig,charmant,weltoffen.Schließlich will ja jeder nett rĂŒberkommen um möglichst viele nette feedbacks zu erhalten.Das nennt man dann “Freunde sammeln”.(” Was, du hast nur 287 Freunde ? Dich kann wohl niemand leiden ?!”oder so Ă€hnlich)
    Und ich finde es auch irgendwie brutal entscheiden zu mĂŒssen …wer mein Freund ist und wer nicht.
    Ich möchte nicht tĂ€glich Stunden mit Leuten kommunizieren, von denen ich nicht weiß,wie sie wirklich sind.Da hĂ€nge ich lieber mit Freunden ab und lass mir von denen sagen, wenn ich mal schlecht drauf bin.Denen glaube ich – und mir gehts dann besser!

    • plerzelwupp

      Hallo Veronika,

      Du hast vollkommen Recht – ich kann deine Gedanken auch sehr gut nachempfinden und denke da oft genauso.

      OK, aus dem Alter bin ich raus, bei dem es zu beweisen gilt, wer mehr Freunde hat. Aber genau solche Beobachtungen mach ich tÀglich.

      Wenn man um die Sicherheits- und PrivatsphĂ€ren-Einstellungen weiß, kann Facebook aber auch eine interessante Sache sein. Ich tausche mich oft mit Bloggerkollegen per Twitter, E-Mail, Facebook oder Skype aus.
      Privat nutze ich Facebook zwar auch, doch in einem erheblich geringerem Umfang.

  17. virtuelle welt

    das nevigste bei facebook ist definitiv, wenn man ein bild von einem freund kommentiert oder auch nur den i like button betĂ€tigt man immer benachriochtigt wird sobald ein weiterer user dieses bild kommentiert oder es ihm gefĂ€llt. so kann es schon mal sein das man nach einem langen tagnach hause guckt und 256 neu aktivitĂ€ten auf seinem profil angezeigt bekommt. habe hierfĂŒr noch keine lösung aber facebook sollte meiner meinung nach ĂŒber eine nofollow checkbox nachdenken damit diese nervigen benachrichtigungen abzustellen sind.

  18. Ganz blöde Frage: Wie kann man Facebook benutzen, ohne selber irgend etwas preiszugeben?

    • Bei Facebook anmelden, die PrivatsphĂ€re so setzen, damit nur die angegebenen Freunde die BeitrĂ€ge, Fotos etc einsehen können und vor allem – schlicht und einfach – so wenig wie möglich von sich preisgeben. Kein Geburtsdatum, keine persönlichen Fotos, keine Angabe zu Wohnort, Schule, Studium etc. und schon hast du so wenig wie möglich von dir preisgegeben! :)

Trackbacks/Pingbacks

  1. Alexander Baumbach » Blogsitter - gesucht und gefunden - [...] unterstĂŒtzen mag, ist natĂŒrlich auch herzlich eingeladen, mir Gastartikel zu schicken - Ă€hnlich wie unlĂ€ngst der Plerzelwupp. Ich weiß …
  2. Well, I’m back - Gastartikel, Urlaubsvertretung, Google, Sitelinks, konfigurieren - Plerzelwupps Erfahrungen - [...] Alexander Baumbach lieferte einen tollen Einstieg in die bekannteste Social-Community-Plattform Facebook: "Facebook fĂŒr Einsteiger". [...]

Einen Kommentar schreiben