Der Filtertrick beim Abonnieren von Kommentaren

24 Kommentare
Der Filtertrick beim Abonnieren von Kommentaren

Nur Kommentare abonnieren, die sich auf Dich beziehen

Angeregt durch einen Artikel von Sascha und einer glänzenden Idee von Retronaut möchte ich im Folgenden darstellen, wie Du Kommentare von anderen Blogs als Feed abonnieren kannst und diese nach Deinem Namen filterst.

Du bekommst nur eine Mail, wenn ein anderer mit “@Dein-Benutzername” direkt auf Deinen Kommentar antwortet – Alternativ bekommst Du diesen Kommentar als Feed.

Es muss nicht unbedingt Dein Benutzername sein: Als Filter stehen Dir unbegrenzt viele “Schlüsselbegriffe” zur Verfügung, nach denen gefiltert werden können. Im nachfolgenden Beispiel hab ich zwei Filterbegriffe eingebaut: “Plerzelwupp” und “Oliver”. Sobald eines der beiden Wörter in einem Kommentar erscheint, erhalte ich Nachricht.

In einigen Blogs herrscht zur Zeit eine rege Diskussion, wie man am geschicktesten mit Kommentar-Abos umgeht. Hierfür gibt es ja mehrere Möglichkeiten. Die Kommentare können per E-Mail oder als Feed abonniert werden. Beim Feed-Abo kann man sich noch entscheiden, ob sämtliche Kommentare des gesamte Blogs oder nur die Kommentare des aktuell kommentierten Artikels abonniert werden.

Auf plerzelwupp.de werden deutlich mehr E-Mail-Benachrichtigungen abonniert als Kommentar-Feeds. Ich selbst benutze diese Funktion fast überall, wo sie angeboten wird. Schließlich will ich wissen, wie weiter diskutiert wird und ob ggf. nochmals Stellung genommen werden muss. Außerdem interessiert mich dann auch der weitere Feedback – bis zu einem gewissen Grad zumindest. Wenn die “Luft raus ist” und Kommentare weiterhin tröpfeln.

Die hier dargestellte Variante ist eine geschickte Alternative für Abo-Muffel – nämlich für diejenigen, die sich vor Kommentar-feeds oder E-Mail-Abos scheuen. Gehörst Du dazu? Dann lies weiter. 

Blog-Kommentare gefiltert abonnieren

Nahezu alle Blogs bieten die Möglichkeit an, Kommentare zu abonnieren. Einige Blogs bieten auch die Möglichkeit an, nur die Kommentare zu einem bestimmten Artikel zu abonnieren.In diesem Beispiel abonniere ich zunächst alle Kommentarfeeds der Blogs aus meiner Blogroll. Oftmals ist die Kommentar-Feed-Adresse ausgewisen. Ist dies nicht der Fall, wirst Du i.d.R. die Kommentare unter Blogadresse/comments/feed abonnieren können. Dies ist zumindest bei den meisten WordPress-Blogs der Fall. Es geht los:

1. Pseudo-Feedordner erstellen und füllen

Das machst du am geschicktesten mit dem kostenlosen Webdienst Google-Reader. Du erstellst einen Feedordner und füllst Diesen mit den Kommentar-Feed-Abos der Blog aus Deiner Blogroll. Im späteren Verlauf kannst Du diejenigen Blogs hinzufügen, auf denen Du kommentiertest. Das kostet Dich nur 3 Klicks. Da der Ordner nur zum Einlesen und zum Übergeben an Deinen Filter benötigt wird, nennen wir diesen Ordner “Pseudo-Kommentare”.

Mein Feedreader sieht so aus:

Kommentar-Feed

Linke Seite:
Wie Du siehst, hab ich mehrere Ordner angelegt, in denen sich verschiedene Feeds befinden. Im Blogroll-Ordner befinden sich die Artikel-Feeds der Seiten aus meiner Blogroll. In der Sandbox befinden sich weitere Blogs, die unter “scharfer Beobachtung sind” ;-) In “American Blogs” sind Smashing Magazine & Co. Dann ist da noch der PC-Ordner, der mit Feeds von Chip, PC-Welt und anderen Computertzeitschriften gefüllt ist. Unter “Nachrichten” befinden sich die Tagesschau, Spiegel und andere Zeitungen oder Magazine. “Regional” versorgt mich mit Infos aus meiner Region. Dann kommt der letzte Ordner “Pseudo-Kommentare, um den es hier geht. Unter dem Ordner “Pseudo-Kommentare befindet sich noch das Ergebnis dieses Tutorials: Der bereits gefilterte Kommentar-Feed. Darunter befindet sich ein (ebenfalls durch yahoo-pipes) erstellter Feed mit den Artikelfeeds der Blogs meiner Blogroll (so wie “Blogroll-Feed” in der rechten Seitenleiste meine Blogs). Die beiden letztgenannten Feeds befinden sich in keinem Ordner.

Rechte Seite:
So sieht es in diesem “Pseudo-Kommentare”-Ordner aus

2. Pseudo-Feedordner an Yahoo-Pipes übergeben

In der Abonnementverwaltung des Google Readers markierst Du den Ordner “Pseudo-Kommentare” als “Öffentlichen Feed”. Unter “Öffentliche Seite Anzeigen befindet sich die Feed-Adresse des Ordners. Diese Adresse kopierst Du in den Zwischenspeicher.

Abo-Verwaltung
Klicken zum Vergrößern

Mit der Feed-Adresse im Zwischenspeicher wechseln wir nach Yahoo-Pipes. Über Yahoo-Pipes hab ich ja schon einige Artikel geschrieben. Im Artikel Wikipedia-Tabellen in Google Spreadsheet importieren und in Google-maps darstellen findest Du einen Einstieg. Jedenfalls loggen wir uns ein und legen eine neue Pipe nach folgendem Screenshot an. Alternativ könnt Ihr meine bereits erstellte Pipe auch klonen – da habt Ihr Euch einiges an Arbeit erspart.

Yahoo-Pipe
Klicken zum Vergrößern

3. Die Pipe-Elemente im Einzelnen/ Anpassen Deiner geklonten Pipe:

Nach dem Klonen kannst Du die Pipe schon verwenden, indem Du Deine Feedadresse und “Schlüsselwörter” in das Eingabeformular eingibst. Doch ich empfehle Dir, die Pipe vorher noch anzupassen. Nachfolgend werden die oben dargestellten Elemente erläutert:

  1. Dieses Element wäre nicht unbedingt erforderlich. Es erstellt ein Eingabefeld für das Pipe-Frontend, in dem die Feedadresse eingegeben wird.. Hier wird quasi das Eingabefeld definiert. Alternativ kannst Du in dem gleich folgenden Element (2) die Feedadresse direkt eingeben. Jedenfalls würde ich empfehlen, unter “Default” die Feedadresse Deiner Pseudo-Blogroll einzugeben die sich im Zwischenspeicher befindet.
  2. Hier wird unsere Pipe mit der o.g. Feedadresse gefüttert. Wenn Du das Element 1 weglässt, kannst du hier die Webadresse auch direkt eingeben.
  3. Da die Kommentar-Feeds zumeist mit “Kommentar zu” oder “Kommentare von” beginnen (was ziemlich nervig ist), schneiden wir das einfach vom Titel weg.
  4. Stattdesen erscheint der Name des Autors nach dem Titel des Kommentarfeeds in eckigen Klammern
  5. Hier wird unser Filter definiert. Auch dieses Element wird mit Eingabefeldern (5a und 5b) gefüttert. Als Default kannst Du Deine Benutzernamen bzw Filterbegriffe eingeben. Selbstverständlich kannst Du hier noch weitere Filter definieren, doch zwei sollten erst mal genügen. Selbstverständlich wird bei diesem Filter lediglich der eigentliche Kommentar durchsucht, der sich unter item.content.content befindet.
  6. Nun werden die gefilterten Kommentare (sofern vorhanden) chronologisch geordnet.
  7. Die Ausgabe der Pipe

Du solltest nicht enttäuscht sein, wenn die Pipe noch keine Ergebnisse liefert. Denn die verarbeitet nur die 20 letzten Kommentare. Bei 15 Feeds im Pseudo-Blogroll-Ordner sind 20 Kommentare schnell erreicht. Sollte Dein Namen nicht zu den letzten 20 gehören, die bei allen Kommentaren in allen Blogs fallen, bleibt das Ergebnis erst mal leer. Doch keine Angst: Wenn die Pipe erst mal angeschmissen wurde, werden im weiteren Verlauf alle gefilterten Kommentare übermittelt. Wenn Du das ausprobieren möchtest, filter doch einfach mal nach gängigen Worten – z.B. “Du”, “ist”, “ich”. Da werden sicherlich zahlreiche Treffer dabei sein ;-) Um zuverlässige Filter einzurichten und möglichst alle Kommentare abzufangen, kannst Du die Filter durch mehrere Begriffe erweitern. Im Falle von “Plerzelwupp” könnte ich nach “plerzel”, “wuppi”, “plerzelwupp” und “Oliver” (mein Vorname) filtern. Natürlich hast Du keine Chance, wenn der Kommentierende auf Dich antwortet, aber Dich nicht in irgendeiner Form beim Namen nennt.

4. Ergebnisse aus der Pipe wieder exportieren

Nachdem Du die obigen Einstellungen vorgenommen hast, speicherst Du die Pipe, wechselst zu Ansicht “Back to my Pipes” und wählst die gerade erstellte Pipe aus.

Pipe-Export
Klicken zum Vergrößern

Wie Du siehst, hast Du jede Menge Export-Möglichkeiten: Du kannst die Pipe in eine Seite einbauen, als Feed an Yahoo, Google oder sonstige Feedreader übergeben. Darüber hinaus kannst Du ein Email-Abo einrichten oder den php code (z.B. für die Sidebar) erstellen. Doch der normale wegen dürfte dann wieder über Google laufen. Also übergeben wir den gefilterten Feed zurück an den Google-Reader. Weiter, im Google Reader, darf der eben generierte Feed natürlich nicht in den Ordner “Pseudo-Kommentare” verschoben werden.

Das Ergebnis für die Filterbegriffe “Plerzelwupp” und “Oliver” sieht momentan so aus:

Ergebnis
Klicken zum Vergrößern

Fazit:

Ich weiß auch, dass diese Vorgehensweise durchaus als “unnötige Spielerei” betrachtet werden kann. Die meisten Blogger werden nach wie vor auf die herkömmliche E-Mail-Benachrichtigung setzen. Aber auch die hier dargestellte Herangehensweise hat Ihre Berechtigung.

Keine Angst – es ist ganz einfach. Ihr müsste die Pipe nicht sselbst erstellen – benutzt einfach meine Vorlage und kopiert diese (klonen).

Möglicherweise gibt es auch ein Plugin, das die gleiche Aufgabe erfüllt und Kommentar-Abos filtert?

Könntest Du Dir vorstellen, das mal auszuprobieren – sei es auch nur zum “Spielen”

Jedenfalls freu ich mich über Eure Kommentare und Tweets :-)

Artikel bewerten

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Bewertungen)
Loading...Loading...
  1. Hallo Oliver,

    guter Tipp, dann bekommt man mit, wenn in Kommentaren hinter deinem RĂŒckern ĂŒber dich getratscht wird.

    Nein Spaß beiseite, ich finde den Tipp gut! Werde in den nĂ€chsten Tagen auch noch einen Tipp rausbringen, was das Thema Suchen angeht.

    Schönen Abend noch!

    Gruß

    Matthias

  2. Hallo “wuppi” :D

    Du hast die Sache mit dem Artikel also wirklich in die Tat umgesetzt. Zwar werde ich bei meiner Benachrichtigungsmethode bleiben, da ich bislang gut damit zurechtkam, aber den Retronauten wird es sicherlich freuen, dass du ihm die Sache mit den Pipes hier mal so nachvollziehbar erklÀrt hast.

    Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass an dieser Art der Benachrichtigung viele Leute Interesse hĂ€tten. Die werden jetzt höchstens noch davon abgeschreckt, dass es nach komplizierter Arbeit aussieht… auch wenn du es eigentlich -wie immer- sehr gut erklĂ€rt und dargestellt hast.

  3. Tolle Idee!

    Ich werde es gleich mal ausprobieren

  4. Retronaut

    Absolut geniös!
    Werde mich gleich morgen mal dran machen und das ausprobieren. Ich gebe Dir dann eine RĂŒckmeldung, ob es geklappt hat.
    Danke fĂŒr die ganze MĂŒhe. Wuppi!

  5. Hallo Oliver,

    Zuerst einmal vielen Dank! Ich habe mir eben deinen Artikel nochmal durchgelesen um das Ganze an meinem Blog mal zu testen! Ich hatte ja zuerst die wirklich naive Ansicht, ich gebe bei Google einfach “@Mac_BetH” ein und bekomme dann das gleiche! Weit gefehlt! Die Ergebnisse sind total unbefriedigend. Aber gut ich habe es probiert und meine Lehre draus gezogen. Man wĂ€chst mit seinen Fehlern!

    So dann habe ich mich an deine Artikel gehalten und wollte einfach mal ausprobieren, ob ich das fĂŒr meinen Blog einrichten kann. Denkste, einfach einrichten wĂ€re ja zu einfach gewesen. Dein Kommentar oben mit einfach eingeben von “Blogadresse/comments/feed” hat bei mir nicht funktioniert.

    Ich habe meine URLs als Permalink ausgestattet: Dann sollte aber bei mir wenigsten die Permalink + /comments/feed funktionieren. Kommt leider ein Fehler.
    Ich benutze Feedburner als RSS – Aufbereitungssystem. Ja ich weiß, dass das die Meisten von euch nicht gut heißen, aber ich habe das zu meinen Anfangszeiten so eingestelt. Sorry, wird bei meinem nĂ€chsten Blog nicht wieder passieren ;-)

    So jetzt habe ich eine Stunde nach Hinweisen gesucht, wie ich die gesamten Kommentare abgreifen kann.

    Lösung ist so einfach wie simple, natĂŒrlich nur, wenn man weiß wie es geht:

    Zweiten Feed bei Feedburner anlegen und auf die Adresse URL/wordpress/index.php/comments/feed/ verlinken. Mein Permalink habe ich so definiert.

    Wenn man jetzt den Link feeds.feedburner.com/zentodonecomments bekommt man meine Kommtare alle in cronologischer Reihenfolge angezeigt.

    So und jetzt funktioniert es. UFF!

    Ich lese den restlichen Artikel morgen, vielleicht finde ich ja noch eine Stolperfalle ;-) Wenn das alles einfach wÀre, könnte das ja Jeder ;-)

    Ich hoffe ich kann damit dem einen oder anderen helfen und werde noch einen Artikel in meinem Blog dazu veröffentlichen.

    Gruß

    Matthias

  6. plerzelwupp

    @Mac_BetH
    Vielen Dank fĂŒr Deine RĂŒckmeldung. Mit feedburner bereite ich auch meine drei Feeds auf: den Full-Content-Feed, den Excerpt-Feed und den Kommentar-Feed. Rein technisch werden die vom eigentlichen Blog-Feed gefĂŒttert. Insofern hattest Du vorher auch schon den Kommentarfeed, auch bei Dir liegt er ja unter URL/comments/feed, da Deine Permlinkstruktur entsprechend eingerichtet ist und bei allen Artikeln “wordpress/index.php” noch voransteht.

    Dein Kommentarfeed ist nun ĂŒbrigens auch in meinem Reader.

    Ansonsten: Du weisst ja – ich bin auch jederzeit gerne bereit weiter zu helfen, wenn es hakt oder Fragen gibt :-)

    @sascha
    Dabei ist es garnicht so viel Arbeit. Die Pipe ist ja schon errichtet und ein Feedreader haben die meisten auch schon zur Hand. Die einzige Arbeit ist eigentlich, die Kommentarfeeds zu finden und den Feedreader zu fĂŒttern ;-)
    Deine Einstellung kann ich gut nachvollziehen. Auch ich vertraue nach wie vor der E-Mail-Benachrichtigung – werde aber die obige Lösung auf jeden Fall zusĂ€tzlich beibehalten und beobachten. Es ist doch mein Baby ;-)

    @Karotte
    WĂŒrde mich freuen, wenn’s bei Dir funktioniert(?) Ansonsten bin ich immer fĂŒr Fragen offen.

    @Retronaut
    Das gilt natĂŒrlich auch fĂŒr Dich. Das hab ich ĂŒbrigens gern getan. Es war auch fĂŒr mich ein Erlebnis. Ich spiele doch so gerne mit meiner Pipe herum ;-)

  7. Ach wie herrlich is’es dagegen, wenn man keinen Feedreader benutzt, keinerlei Feeds abonniert – und mit dem Commentabos habe ich’s inzwischen auch gelassen, weil ich eh keinen Bock auf meist weniger zielfĂŒhrende Diskussionen verspĂŒre, wobei ich ohnehin nur eine (uno!) Handvoll Seiten habe, wo ich regelmĂ€ĂŸig vorbeischlĂŒrfe . Das Thema Pipes hörte ich vorher och noch nie – oje, ich werd’ langsam zu alt fĂŒr dieses neue Netz.

  8. Ich muss HiPPie leider Recht geben, wenn ziemlich viele gleichzeitig posten oder du 1 oder 2 Tage, wie bei mir im Urlaub, nicht am Rechner bist, dann wird das schon ziemlich stressig.

    Aber wie du sagst HiPPie: “Disziplin ist keine schöne Sache. DafĂŒr das, was dabei herumkommt.”

    Ich habe tolle neue Kontakte dadurch geknĂŒpft und bin happy, dass ich mir mit meinem Enthusiasmus was das Bloggen angeht, nicht mehr so alleine vorkomme.

    Ist das nichts?

    Außerdem ist das Netz ziemlich groß und unheimlich interessant. Um den Überblick einigermassen zu halten, kommst du doch um Feedreader, die das Ganze ein wenig strukturieren nicht aus oder?

    Gruß

    Matthias

  9. plerzelwupp

    @HiPPiE und MacBetH
    Beim Schreiben Eurer Namen brech ich mir jedes Mal die Finger – mal groß, mal klein ,-)

    Nun – es bleibt natĂŒrlich jedem selbst ĂŒberlassen, wie er mit Blogs umgeht – ob sie im Feedreader sind und wie man Kommentare abonniert. Schließlich hĂ€ngt es auch davon ab, wie intensiv man dieses Hobby “Bloggen” betreibt.

    Anfangs strĂ€ubte ich mich auch gegen Feedreader, doch seit ein paar Wochen will ich ihn nicht missen. Es ist ja auch OK, wenn man mal zu einem Beitrag nichts zu sagen hat. Besser jedenfalls als ein vorgeheucheltes: “Hallo, Klasse”.

    Pipes ist ĂŒbrigens ein tolles Spielzeug – da kann man unglaubliche Sachen mit anstellen und Stunden verbringen.

  10. Mist, das war die falsche Taste.

    Ich hoffe dieses Kommentar erreicht Dich ĂŒber die Pipes alsbald, weil ich inzwischen sogar Deinen Namen korrekt zu buchstabieren verstehe. FrĂŒher habe ich immer irgendwie perzelwup bei Google eingegeben um hier zurĂŒckzufinden.

    Was ich eigentlich tippen wollte, ist doch wurscht ob groß, klein, hippy, pippi, ich merk das meistens auch so, wenn ich angesprochen bin. Oft sogar, wenn’s garnicht so ist ;-).

  11. Hallo Oliver,

    Matt oder Mac reicht vollkommen. Ich will ja nicht, dass du dir die Finger brichst! ;-)

    Gruß

    Matthias

  12. Ich finde diese Idee richtig klasse, werde die Tage mal damit spielen!
    IdR abboniere ich Antworten auch via Email, aber in den letzten Tagen geht mir diese Emailflut auch auf den Keks – weil mich die Antwort als solche zu 90% nicht interessiert.
    Das zu filtern ist schon genial :-)

  13. Wow, da hast du ja wieder ein ausfĂŒhrliches Tutorial zusammengestellt. Echt gut gemacht. Ich mache mein Filtering ĂŒber Emailaliase. Da ich ja eine ganze Domain habe, bin ich ja da nicht eingeschrĂ€nkt. So habe ich fĂŒr jeden Anlass eine eigene Email und kann sie im Notfall auch gleich in Richtung Papierkorb leiten. Die Emaillfut beim abonnieren von Kommentaren kann ganz schön heftig sein. Vor allem wenn man viel Kommentiert und abonniert. Ohne Filter ist das wirklich unmöglich zu handeln und am Ende gehen so auch noch wirklich interessante Antworten in uninteressanten unter.

  14. Hey, ein verdammt guter Tipp und toll beschrieben. Finde ich jetzt beim ersten mal noch ein wenig kompliziert, aber das legt sich wenn ich mir das nochmal in Ruhe durchlese. Hab diesen Artikel auf jeden Fall schon mal gespeichert. :-)

  15. “wie Du Kommentare von anderen Blogs als Feed abonnieren kannst und diese nach Deinem Namen filterst. also wenn jemand mit “@Dein-Benutzername” auf Deinen Kommentar antwortet”

    • plerzelwupp

      Hallo Baby care – Willkommen im Blog und “sorry” fĂŒr meine spĂ€te RĂŒckmeldung.

      Ja, genauso hast du es richtig gedeutet. :-)

  16. Chin Implant Side Effects

    Das mit den Mails ist nicht so meins, was ich aber (so vorhanden) gern abonniere, sind Kommentar-Feeds fĂŒr einzelne Artikel. Find ich noch um ein Eck sinnvoller als die Mail-Benachrichtigungen. Wobei WordPress-gehostete Blogs, wie ich nun gerade festgestellt habe, sogar beide Möglichkeiten unterstĂŒtzten.

  17. leeds weekend

    Wobei WordPress-gehostete Blogs, wie ich nun gerade festgestellt habe, sogar beide Möglichkeiten unterstĂŒtzten…

  18. guter Tipp, dann bekommt man mit, wenn in Kommentaren hinter deinem RĂŒckern ĂŒber dich getratscht wird.

    Nein Spaß beiseite, ich finde den Tipp gut! Werde in den nĂ€chsten Tagen auch noch einen Tipp rausbringen, was das Thema Suchen angeht.

  19. First thing i’m doing is sanitizing my classroom and then my home. this is the worst sickness i have felt in such a long time. i don’t wish this on my worst enemy. stomach problems are agony!

  20. Personalized Groomsmen Gifts

    Schließlich hĂ€ngt es auch davon ab, wie intensiv man dieses Hobby “Bloggen” betreibt.Anfangs strĂ€ubte ich mich auch gegen Feedreader, doch seit ein paar Wochen will ich ihn nicht missen. Es ist ja auch OK, wenn man mal zu einem Beitrag nichts zu sagen hat.

  21. hen parties

    Ohne Filter ist das wirklich unmöglich zu handeln und am Ende gehen so auch noch wirklich interessante Antworten in uninteressanten unter.Werde in den nÀchsten Tagen auch noch einen Tipp rausbringen, was das Thema Suchen angeht.

  22. YouTube-Nutzer newportgear hat gerade deine Videos abonniert. Dank YouTube-Abonnements können Nutzer benachrichtigt werden, wenn ein anderer Nutzer neue Videos hinzufĂŒgt.

Trackbacks/Pingbacks

  1. newstube.de - Der Filtertrick beim Abonnieren von Kommentaren... Hier erfĂ€hrst Du, wie Du Kommentare von anderen Blogs als Feed abonnieren kannst und diese …
  2. ZenToDone - Wordpress all comments Feedburner Problematik... Ich habe gestern einen sehr interessanten Artikel zur Thema “Filter in RSS - Feeds” gelesen und …
  3. Eigene Feeds erstellen - Feeds, erstellen, verinen, Blogroll, Freund, feed, yahoo pipes - Plerzelwupps Erfahrungen - [...] Der Filtertrick beim Abonnieren von Kommentaren [...]

Einen Kommentar schreiben