Projekt 52, Woche 27 Naturgewalten

24 Kommentare
Projekt 52, Woche 27 Naturgewalten

Wasserstandsmeldung

Wieder einmal ist es hier bei meinem 1-Mann-Blog etwas ruhiger geworden. Wie im diesem Artikel bereits erwähnt, darf ich mich über einen 40€-Gutschein für ein CEWE-Fotobuch im Rahmen des gleichnamigen trnd-Projekts freuen. Nun sind über 2.000 Bilder aus der letzten Singapur-Vietnam-Kambodscha-Rundreise zu bearbeiten, denn daraus soll mein erstes CEWE-Fotobuch entstehen. Die Aussieberei und Optimierung der Bilder nimmt jedoch sehr viel Zeit in Anspruch. Ich möchte ja niemanden mit 2.000 Bildern langweilen, deshalb muss ich die Anzahl der Bilder auf ein erträgliches Maß herunterbrechen; doch dabei tu’ ich mich recht schwer. Das Buch wird indessen sehr schnell eingerichtet sein: Der probeweise Testbetrieb der CEWE-Software übertraf all meine Erwartungen.

10€ – Gutscheine für CEWE-Fotobuch zu verschenken

Bei der Gelegenheit möchte ich nochmals auf mein Angebot aufmerksam machen – deshalb noch die Werbung in eigener Sache: Wer einen 10 € – Gutschein für eine CEWE-Fotobuch möchte, kann sich gerne melden. Hinterlasse einfach einen entsprechenden Kommentar. :-)

Wenn man bedenkt, dass kleine Fotobücher schon unter 10€ zu haben sind, ist das doch eine tolle Sache, oder? Die Portokosten kannst Du Dir übrigens sparen, indem Du Dein Fotobuch (beispielsweise) an den nächstgelegenen Schlecker-Markt liefern lässt.

Probier’s doch mal aus und erstelle ein (fast) kostenloses Fotobuch aus deinen Bildern. Oder leg noch was drauf und erstelle ein großes Fotobuch ;-)

Zum Anbieter
CEWE-Fotobuch

Projekt 52

Nun aber zum Projekt 52. Sari bittet in diesem Artikel um “etwas mehr Motivation”. Dem kann ich nur beipflichten. Um ehrlich zu sein, muss ich mich aber auch an die eigene Nase fassen (wenngleich ich im hier verlinkten Artikel noch ganz gut wegkam). Noch vor wenigen Monaten streifte ich durch die Projekt52-Blogs und meinte, jeden Käse kommentieren zu müssen, nur um selbst einige Kommentare zu erhaschen. Frustriert stellte ich dabei fest, dass auch sehr viele inhaltslose oder gar “unwahre” Kommentare kommen: “gute Idee”, “schönes Bild”, “gefällt mir”.

Mittlerweile bin ich davon abgekommen und kommentiere nur noch Bilder, bei denen ersichtlich ist, dass man sich man sich etwas Mühe gemacht hat. Häufig wird nämlich der (hoffentlich unberechtigte) Eindruck erweckt, als nehme man bei Projekt52 nur teil, um Traffic zu generieren. Schade auch, dass so wenig Bilddiskussionen entstehen – nicht nur in technischer Hinsicht (Blende, Verschlusszeiten, etc), sondern auch im Hinblick auf Bildaufbau, Aufteilung, Farben, etc.. Dabei ist konstruktive Kritik (zumindest bei mir) durchaus erwünscht. Meines Erachtens ist es ja auch Teil eines solchen Projekts.

Bitte nicht falsch verstehen: Es geht hier nicht um zwei- oder drei-Klassengesellschaften. Bilder müssen nicht bis in’s letzte Detail fotografisch perfekt umgesetzt sein. Auch Polaroidfotos oder Schnappschüsse sind durchaus legitim. Es sollte jedoch eine “gewisse Motivation” erkennbar sein und nicht lieblos dahingeklatscht werden. Ein bisschen sollte man sich schon mit dem Thema auseinandersetzen.

So – und nun setze ich mich mit dem Wochenthema “Naturgewalten auseinander. Trotz der “schönen Unwetter” in der letzten Zeit, ist es mir immer noch nicht gelungen, einen Blitz zu fotografieren. Das wäre nämlich meines Erachtens eine Naturgewalt par excellence. Doch leider hält der nicht still. Aber auch andere gewaltvolle Naturschauspiele könnte man in die Rubrik “Naturgewalten” packen: Wirbelstürme, Wasserfälle, Sterngeburten, Weltuntergänge und Sonnenstrahlen – um nur einige zu nennen. Doch all dies hab ich nur bedingt parat: ein paar romantische Wasserfällchen, Regen im Garten und grandiose Sonnenuntergänge auf den Philippinen. (Sonnenuntergänge passen aber als “Naturschauspiel” nicht direkt in die Rubrik “Naturgewalt – es sei denn, man lässt sich noch etwas einfallen ;-)

Auch Sonnenstrahlen die aus einem dämonischen Himmel auf die Erde fallen hätte ich da im Angebot. Jedoch entschied ich mich wieder für die kleinen Dinge des Lebens: Die Natur holt sich das zurück, was man ihr genommen hat – So “gewaltvoll” ist  sie! Das wird sie auch dann noch tun, wenn sich die Menschheit ausgerottet hat. Manches braucht aber seine Zeit. Deshalb tragen die nachfolgenden Bilder den Titel:

Rückeroberung 1-4

Rückeroberung 1

Rückeroberung 2

Rückeroberung 3

Rückeroberung 4

Entstanden

sind die Bilder in Angkor, Kambodscha im Dezember 2008.

Seid Ihr mit der Auswahl und der Begründung einverstanden? Passt das Angebot zum Thema? Wie findet Ihr die Bilder?

Nur zu – Kritik ist angebracht und willkommen. :-)

Artikel bewerten

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher keine Bewertungen)
Loading...Loading...
  1. Mit diesem Wochenthema hĂ€nge ich auch noch. Nen Blitz wĂ€r toll, aber Langzeitbelichtung mit der Standard Digicam …. wird nen GlĂŒcksspiel.

    Das mit dem Weltuntergang hÀtte was, hast du da nen genauen Termin, wann ich mich wo hinstellen soll?

    Schöne GrĂŒsse
    Alex

  2. Das sind ja interessante Bilder!
    Wie alt sind denn die HĂ€user/GebĂ€ude dort? Also wie lang zog sich der Prozess hin, dass die BĂ€ume nun anfangen “darĂŒberzuwachsen”?

    Der Blitz – ja der Blitz. Davon trĂ€umt wohl jeder. Und das lĂ€sst mich ja fast ein wenig an der ZufĂ€lligkeit der Themenauswahl zweifeln, denn das Wetter der letzten Tage und Wochen schreit nach “Naturgewalten” dieser Art ;-)
    Und genau deshalb gibts bei mir auch keinen Blitz sondern eher die Folge von Blitz und Donner.

    Ich freu mich auf deine genaueren ErlÀuterungen.

    Übrigens wĂŒrde ich auch gerne noch ĂŒber die Kritik an der Einfallslosigkeit zum Projekt 52 diskutieren. Es liegt nĂ€mlich durchaus auch mit an den Themen. Pirat Ahoi, Monster unterm Bett… noch Fragen? (um es mal sehr provokant zu schreiben!)

  3. Ach ja… wie erfolgreich bist du mit der Online Promotion der Gutscheine? ;-)
    Ich hab es schon fast aufgegeben. Gutscheine sind einfach … problematisch.

  4. So, dann wollen wir mal! Ich könnte natĂŒrlich jetzt meckern, dass du ins Archiv gegriffen hast, aber bei 2000 Fotos von einer exotischen Reise lasse ich das mal gelten :) Thematisch passt es jedenfalls perfekt.

    Mir gefĂ€llt das letzte Bild am besten, denn auch wenn die Aufteilung bei allen interessant bis gelungen ist, so ist da nicht das Problem der Über- und Unterbelichtung (besonders im 2. Bild). Ist nicht so einfach mitten im Dschungel, aber hier wĂ€ren HDR-Bilder optimal gewesen.
    Beim 4. Bild ist außerdem das Motiv mit der eckig gebogenen Wurzel richtig cool und weil diese sonnenbeschienen ist, fĂ€llt der schattige, schwarze Hintergrund nicht so auf.

    Was die Motivation beim P52 angeht, so stimme ich Anne-Kathrin zu, denn die Themen sind wirklich manchmal dĂ€mlich und uninspiriert (innerhalb von zwei Monaten Emotionen, Wahnsinn und Leidenschaft?! – das ist alles mehr oder weniger dasselbe)

  5. Diese Interpretation von Naturgewalten gefĂ€llt mir besonders gut! Und auch zum restlichen Artikel muss ich dir zustimmen (gut, die Kreativste bin ich auch nicht gerade und ich nehme meine Bilder grundsĂ€tzlich aus dem Archiv, aber ich bemĂŒhe mich nur meines Erachtens nach “gute” Bilder zu verwerten). Meine Kommentare sind wohl auch meist recht einfallslos, aber von Herzen gemeint ;) Achja, gegen so einen Gutschein hĂ€tte ich nichts einzuwenden ^^

  6. Tolle Fotos! Hatte ja eine Ă€hnliche Idee, wobei ich eingestehen muss, das meine kleine Pflanze dann eher doch keine so große gewalt wie dieser baum ist.

    zum thema kommentare:
    das hab ich auch festgestellt, am anfang wurde wesentlich mehr kommentiert, jetzt immer weniger. und dabei ist meine kommentarfrequenz eher gestiegen, wenn auch die blogs wo ich kommentiere, variieren..

    und ja, einfallslose leute gibts immer, genauso wie es themen gibt zu dem einem einfach nichts einfÀllt.
    weiss nicht wie ihr das seht, aber ich gebe mir stets mĂŒhe, bin zwar nur hobby fotograf, aber ich finde unsere ideen selber meist toll, und das muss reichen ;)

  7. Urlaubsreisebilder, sind gut gewĂ€hlt immer eine Wucht. NatĂŒrlich leben sie fĂŒr dich, wenn man sie aber mit einem großem, scharfen Format betrachtet komme ich auch da Lust auf Urlaub und Lust darauf und kann mir die Dimension sehr annehmen. Unglaublich beeindruckend, vorallem das letzte.

    Nachtrag zum Thema Kritik am Projekt 52:
    Wichtig ist erst einmal, das Sari ihn nicht geschrieben hat, und das sie sich, was sehr clever ist, nicht Ă€ußert dazu, weil initiatoren sollten das nie tun. Ich hoffe sie liest meinen Kommentar dazu der etwas nocheinmal verdeutlicht.
    Es geht auch nicht um einen Wettbewerb, aber wir alle haben von tollen Ideen welche kreativit umgesetzt sind fĂŒr uns auch einen Ideeschub. Das ist was mich sehr reiz. NatĂŒrlich wird nur das Kommentiert was auch gefĂ€llt. Kontent zu regenierieren das ist nur eine sache, die nur dem Ego gut tut. Ernsthaft gemeint sollte es sein. Und ich will es damit nicht schlecht reden, vielleicht denkt jemand nur einmal darĂŒber nach, das ist alles:)

    Sonnige grĂŒĂŸe

  8. Sehr schöne Fotos!

    An Ruinen kann ich mich gar nicht satt sehen. 2006 war ich in Ayutthaya in Thailand und habe dort die Ruinen besichtigt. Alte GemÀuer sind einfach faszinierend.

    Im Projekt 52 hĂ€nge ich immer weiter hinterher. Ich muss mir wohl oder ĂŒbel einen Tag einplanen, an dem ich alle Themen nachhole, sonst wird das nichts mehr :-( .

  9. Sehr schöner Beitrag….

    ….Hihi keine Angst, da kommt noch was ;-)

    Erst einmal zu der Diskussion wegen den BeitrĂ€gen. Ich habe ja schon auf dem Ursprungsartikel ausfĂŒhrlich geantwortet. ich denke Projekt 52 ist einfach das falsche Projekt um an Bilddiskussionen teilzunehmen. Es geht mehr um die KreativitĂ€t. Sicherlich sind auch einige dabei, die nur auf Links scharf sind, aber anderseits wie viele Blogs haben denn wirklich Megahohe Pageranks, damit sich der Aufwand lohen wĂŒrde?

    Es gibt zwar viele unkreative BeitrĂ€ge und ich will mich damit gar nicht ausschliessen. Manchmal hat man halt eine zĂŒndende Idee und manchmal nimmt man halt einfach ein Motiv, damit man just in Time bleibt.

    Am Anfang habe ich mir echt jeden Beitrag angeschaut und da war die Sache noch ĂŒberschaubar. Ich habe auch Spaßhalber auch mal bei manchen vor kurzem in Ihre alten BeitrĂ€ge geschaut und da gab es echt viel mehr Kommentare bei den einzelnen Artikeln. Bei mir ist es kommischerweise genau anders herum. Bei mir gab es fĂŒr die ersten BeitrĂ€ge kaum Kommentare und dann wurden es immer mehr. Was ich besonders schön in letzter Zeit finde ist die Tatsache, dass ich auch Kommentare von Leuten bekommen die einfach gar nicht am Projekt 52 teilnehmen. Das beweist mir, dass es auch auf allgemeines Interesse stösst :-)

    Da im Moment einfach zu viele BeitrĂ€ge sind muss ich aber ehrlich zugeben schaffe ich es auch nicht jeden Beitrag anzuschauen oder am Ende wirklich nur ein schön zu hinterlassen. Ich glaube wenn du bei jedem Beitrag eine Bilddiskussion starten willst, dann bist du ja nur noch am Tippen. Bei manchen Leuten kommentiere ich aber bewusst nicht mehr. Viele kommen einfach immer nur mit einem Archivbild und machen sich ĂŒberhaupt keine Gedanken oder es gibt nicht einmal ein Antwort zu den Kommentaren. Da kann ich dann auch mit der Wand reden ;-)

    400 Leute sollen mitmachen und bei der Verlinkung, kann man dass aber nicht so wirklich sehen. Viele haben schon aufgegeben und sind nicht mehr dabei. Ich finde es schön, dass durch das Projekt52 Blogbekanntschaften entsanden sind und dass auch ohne Saris Verlinkung die BeitrÀge angeschaut werden.

    So jetzt habe ich eine Megebeitrag geschrieben und noch nicht einmal was zu deinen Bildern gesagt:

    Ich beneide dich ja echt um die Shooting Location und die Bilder passen auch sehr gut zum Thema. Auch wenn sie aus dem Archiv gezogen sind! Bild 2 ist leider auf meinem Monitor ein bisschen zu dunkel. Da wĂŒrde ich noch ein bisschen aufhellen und die GrĂŒn/Mosstöne verstĂ€rken. Die Bilder könnte ich mir auch sehr gut in Schwarz/weiß vorstellen.

    Viele GrĂŒĂŸe
    Thomas

  10. Ich muss zugeben, der Beitrag trifft mich gerade massiv – denn ausgerechnet ich habe heute wirklich einen “Schnappschuss im Vorbeigehen” als Projektbeitrag reingestellt – vollkommen unprofessionell aufgenommen mit dem Handy.

    Zum einen denke ich, sollten wir die Kirche im Dorf lassen. Es ist sicherlich so, dass der ein oder andere jede Woche die Runde dreht und links und rechts kommentiert um einen Backlink zu ergeiern. Ich gebe auch hier mal unverblĂŒmt zu, dass ich sicherlich auch schon bei Fotos, die nicht ganz nach allen Geschicken der Kunst waren mit Kritik gegeizt und stattdessen mit einem “how wonderful” geglĂ€nzt habe.

    Aber:

    Ist das Projekt 52 ein Projekt, an dem nur Profi-Fotographen mit Deluxe-AusrĂŒstung teilnehmen dĂŒrfen? Oder handelt es sich doch eher (und so habe ich es bisher verstanden) um eine Art “Langzeit-Blogparade”, die die KreativitĂ€t aller anregen soll?

    Sollte ich mit meiner Auffassung falsch liegen, so sage man mir es – ich werde sicherlich dann die entsprechenden Konsequenzen ziehen und mich aus dem Projekt verabschieden, denn ich bin a) weder Profi auf dem Gebiet der Fotografie, sondern blutiger AnfĂ€nger, noch habe ich b) eine ProfiausrĂŒstung in Form einer Digitalen SLR mit reichhaltiger Auswahl an auswechselbaren Objektiven. Meine FĂ€higkeiten sind die eines Autodidakten, geklautes Wissen aus GesprĂ€chen mit Fotographen und eine billige Kompakt-Digicam, die nicht mal vernĂŒnftige manuelle Einstellungen zulĂ€sst, sondern wo man auf den “Goodwill” der Automatik angewiesen ist.

    Klar befĂŒrworte ich es, wenn jemand Kritik Ă€ußert zu einem Foto – wenn sich jemand traut, wird sicherlich in meinem Blog der Kommentar nicht gelöscht oder unterdrĂŒckt werden, solange die Kritik berechtigt ist. Und ich glaube, fĂŒr berechtigte Kritik an meinen Fotos gibt es sicherlich Stoff genug.

    Also ich denke, diejenigen, die es besser wissen, sollten es denen, die fachliche Fehler machen, auch mitteilen. Nur so kann man als Neuling auch was lernen und es schleifen sich nicht die Fehler ein, weil man sie immer und immer wieder macht.

    Just my 2 cent

    PS: @Plerzelwupp: das war jetzt an sich keine Kritik an dir und deinem Beitrag sondern lediglich meine Reaktion zum Gesamtthema…

    PPS: Dein fotografisches Können plĂ€ttet mich schon seit einigen Monaten – ich hab mich nur nie getraut, ĂŒberhaupt mal was zu sagen… :-)

  11. Und ich dachte bis gerade eben, ich sei mit meinem Gewitterfoto halbwegs originell gewesen… (-:

    Die Fotos sind thematisch gesehen eine Wucht.
    Passen wie “Arsch auf Eimer”.
    Der einzige Schwachpunkt sind die abgesoffenen Schatten. Ist bei den dortigen LichtverhÀltnissen aber auch sicherlich schwierig.
    Eine Belichtungsreihe mit anschließender DRI wĂ€re einen Versuch wert gewesen.

  12. @Hombertho, ich hab mich da mal angesprochen gefĂŒhlt mit dem nicht auf Kommentare antworten… ich dachte eigentlich immer, dass die meisten Leute sowieso nicht zurĂŒckkommen und nach einer Antwort suchen, es sei denn sie haben eine Frage gestellt oder eine Diskussion in den Raum gestellt. Deshalb antworte ich auf die “schönes Bild” Kommentare garnicht, obwohl ich mich ĂŒber die natĂŒrlich genauso freue wie ĂŒber alle anderen. Aber mit meinen Archivbildern bin ich wohl sowieso raus lach Ich hoffe nĂ€chstes Jahr als Wieder-Student werde ich mehr Zeit haben (und weniger Archivbilder die ich unbedingt noch bewundert haben möchte, ja ich gebs zu) um jede Woche frische Bilder zu schießen.

    @Kim, ich glaube nicht, dass es um Profi Fotografen geht oder nicht, man kann auch mit einer kleinen Kompaktcam schöne Aufnahmen machen (finde ich zumindest, hab selbst auch keine andere). Aber es sollte halt irgendwie Liebe drinstecken (meine Meinung, wie andere das Projekt sehen dafĂŒr kann ich natĂŒrlich nicht sprechen), und man sollte sich schon etwas bemĂŒhen, dass es nicht einfach hingerotzt aussieht. Denn einen Beitrag der unkreativ UND fotografisch schlecht ist muss man nun wirklich nicht ins Internet stellen, da ist ja die Zeit zum Link aufrufen zu schade. Da lĂ€sst man dann lieber einmal eine Woche aus. Da aber ja die Schönheit des Bildes und auch ob man etwas als kreativ anerkennt oder nicht im Auge des Betrachters liegt gibt es wohl zu jedem Bild irgendwen der es wieder gut findet. Das mit dem blind irgendwelche Kommentare geben finde ich wiederum nicht gut. Aber vielleicht ist das ja auch der falsche Weg, die Anzahl meiner Kommentare zeigt mir die Rechnung dafĂŒr (Dabei geize ich eigentlich auch nicht mit Kommentaren, aber anscheinend muss man schon bei jedem kommentieren um mal irgendetwas zurĂŒckzubekommen…oder die Leute sind direkt beleidigt, wenn sie einen Kommentar geschrieben haben und man nicht sofort zurĂŒckkommentiert, weil man das Bild eben nicht so herausragend findet). Allerdings finde ich es schon traurig, dass Bilder die nicht selbstgemacht sondern gegoogelt wurden (wie ein Beitrag diese Woche) mehr Resonanz bekommen als selbst gemachte Aufnahmen.

  13. Arctica, es wurde ein Bild gegoogelt?!? Wurde das wenigstens angegeben oder als eigenes verkauft?

    Ich sehe es auch so, dass es nicht (nur) auf die technisch-fotografische QualitĂ€t des Bildes ankommt, sondern vor allem auf die kreative Idee, die dahinter steckt. Wenn sich jemand Gedanken gemacht hat, wie er ein bestimmtes Thema umsetzt, dann ist der Sinn der Projektes mMn erfĂŒllt.

  14. plerzelwupp

    ZunĂ€chst mal vielen Dank fĂŒr Eure ausfĂŒhrlichen Stellungnahmen, auf die ich zunĂ€chst mal im Allgemeinen eingehen möchte.

    Es liegt mir vollkommen fern ĂŒber andere Blogs und deren Teilnahme an Projekt 52 zu urteilen. Wie ich ja selbst schrieb, muss auch ich mich an der eigenen Nase fassen. Es wahr vielmehr ein Diskussionsanstoß, wie das Projekt aus Eurer Sicht anzugehen ist.

    Außerdem hab ich im Beitrag auch deutlich darauf aufmerksam gemacht, dass es keiner Profi-AusrĂŒstung bedarf (“auch ein Polaroidfoto ist legitim”). Wir wollen hier ja keine 2- oder 3-Klassengesellschaft.

    Was die Bilddiskussionen anbelangt, so wollte ich mit dem Artikel auch nur anmerken, dass nicht immer alles “schön” sein muss. Ein paar konstruktive kritische Anmerkungen sind durchaus erwĂŒnscht (so wie es Julia49 und Herr Olsen hier getan haben). NatĂŒrlich muss dabei auch kein Bild zerredet werden.

    Ach noch was …. ich glaube dieser Kommentar wird etwas umfangreicher. SelbstverstĂ€ndlich schau ich auch bei Euch vorbei …. Versprochen. Gebt mir bitte noch etwas Zeit.

    So – nun aber zu den einzelnen Kommentaren:

    @Alex
    Da mĂŒssten wir mal bei den Astronomen anfragen – vielleicht ist wieder mal ein Meteroid unterwegs …. Irgendwann (ich glaube im August) kommen auch die Perseiden.Ansonsten kann ich Dir nur empfehlen, dem schlechten Wetter hinterher zu fahren ,-)

    @Anne-Kathrin
    Die Geschichte Kambodschas und Vietnams (der Khmer) liest sich wie ein Roman. Die Tempelanlage Angkor Watt entstand (in mehreren Epochen) im 10. bis 13. Jahrhundert. Besiedelt ist das Gebiet nachweislich seit 5.000 v. Chr.. Ich kann hier nicht auf die komplette Geschichte eingehen. Daher verweise ich auf die Wikipediaa-Artikel Kambodscha, Geschichte Kambodschas, Angkor, Angkor Wat, Khmer. Sehr interessant auch Angkor – ArchĂ€ologiescher Park oder kurz und knackig bei Arte. Ebenfalls sehr geholfen hat uns der geniale ReisefĂŒhrer “Stefan Loose Travel Handbuch Kambodscha“, der auch sehr viel ĂŒber die Geschichte schreibt. Zuletzt möchte ich noch den “Reise Know-How Kambodscha” empfehlen. Wir hatten noch einen dritten ReisefĂŒhrer “Lonely Planet” an Bord, der unseres Erachtens fĂŒr Kambodscha nicht zu empfehlen ist (mit Lonely Planet ist es so eine Sache: da gibt’s gute und schlechte).
    Jedenfalls wurde die Tempelanlage lange “links liegen gelassen” – seit dem 15. Jahrhundert wurde sie meines Wissens nicht mehr als solche benutzt (viel wurde in dieser Zeit auch geplĂŒndert). Zur Zeit der Roten Khmer wurde sie auch als Munitions- und Waffenlager benutzt. Erst im spĂ€ten 20. Jahrhundert (also vor wenigen Jahren) wurde die Tempelanlage “wiederentdeckt”. Mittlerweile hat sie (im Gegensatz zu Dresden) den Status “Weltkulturerbe” und man ist sehr um den Erhalt bemĂŒht.
    Vieles dort ist einfach zugewachsen, hat sich der Urwald wieder geholt.
    Ufff …. nun aber genug zum Thema ;-)
    Was die Auswahl der Themen anbelangt bin ich auch nicht immer glĂŒcklich – einige fand ich auch doof – z.B. kann ich die Kritik zu “Piraten Ahoi” nicht ganz nachvollziehen. Was bitteschön soll man sich da anderes einfallen lassen? Piratenschiffe und Augenklappen sind doch durchaus legitim, oder?

    @JuliaL49
    Einige HDR-Bilder hab ich auch gemacht. Jedoch konnte ich aus RĂŒcksicht auf meine 3 Begleiter nicht an jedem Stein stehen bleiben. Du hast vollkommen recht: Die Schatten sind schon sehr dunkel (auf meinem Monitor zu Hause sah es allerdings besser aus ). Ich hab auch versucht, die dunklen Bereiche noch weiter aufzuhellen, jedoch wurden die grĂŒnen Farben an den Steinen dann grieslich. Gut, diese Bereich hĂ€tte ich dann auch wieder etwas weichzeichnen können. Letztendlich gefiel mir das kontrastreiche Schattenspiel besser als die kontrastĂ€rmere, hellere Variante – auch wenn da etwas Schwarz dabei ist (GrĂ¶ĂŸtenteils sind in diesen Bereichen immer noch Bildinformationen).
    Die Bildaufteilung ist meines Erachtens ganz gut gelungen – mit Farben und Licht bin ich selbst auch nicht zufrieden. Fazit: Auch diesmal bin ich deiner Meinung – jedoch standen mir keine besseren Mittel zur VerfĂŒgung.
    Übrigens: Da turnten tausende Besucher herum – die Bilder tĂ€uschen. Auch in diesem Hinblick war es eine recht schwierige Angelegenheit – aber eine Erfahrung, die ich niemals missen möchte und die ich gerne auch wiederholen wĂŒrde ,-)

    @Arctica
    Meine Bilder sind nicht besser als Deine und außerdem greife ich auch in’s Archiv. Meines Erachtens ist das durchaus legitim, wenn es zum Thema passt: Wieso nicht die eigenen Highlights herauskramen? Diese bilder wollen ja auch mal gezeigt werden ….. und dass Du es lieb meinst, weiss ich sowieso ;-)
    Den Gutschein hab ich ĂŒbrigens gerade eine Deine Email-Adresse (aus Impressum) geschickt …. ich hoffe, er ist angekommen(?)

    @Matthias
    Wie ich sehe, hatten wir die gleiche Idee – meines Erachtens keine schlechte. Große BĂ€ume auf Tempelanlagen sind auch nicht besser als BlĂŒmchen durch den Asphalt. Auf die Idee und die Umsetzung kommt es an. Also bitte nicht tiefstapeln. Nur weil das Motiv aus einer exotischen Welt ist, muss es nicht besser sein – schon garnicht bei einem Photo-Projekt ;-)

    @Chiliparmer
    Ein neues Gesicht – Willkommen im Blog und vielen Dank fĂŒr die lobenden Worte .-)
    Du hast natĂŒrlich recht: Der Artikel war nicht von Sari. Da muss ich mich an dieser Stelle auch entschuldigen. Der Artikel endete mit den Worten “Sari von Mondgras” in grĂŒner Schrift – doch zuvor steht: “Danke fĂŒr die Arbeit an” in weißer Schrift. Da ist mir doch tatsĂ€chlich ein peinlicher Fehler unterlaufen. Ich habe diesen Artikel entdeckt, weil der Trackback ankam.
    Ansonsten bin ich vollkommen Deiner Meinung: Es ist kein Wettbewerb, sondern ein Projekt! Es geht um KreativitĂ€t, um Spaß am Fotografieren und um den gemeinsamen Austausch bei gleichen Interessen.

    @Andreas
    Hey – in Ayutthaya war ich auch schon. Insgesamt war ich 5 mal in Thailand – und immer wieder ist es faszinierend.
    Was Deinen RĂŒckstand anbelangt kann ich Dir nur empfehlen: “Hau in die tasten, Andi” ;-)

    @Hombertho
    Mensch, heute macht Ihr mir ja richtig Arbeit mit dem Kommentieren. AAlso: Es geht ja nicht um umfangreiche Bilddiskussionen. Es ist einfach so, dass ich entweder nicht kommentiere oder ein paar Worte zum Bild oder zur Umsetzung kommentiere. Da dĂŒrfen ruhig auch ein paar kritische Worte dabei sein. Doch leider beschrĂ€nken sich viele auf 3-4 Worte wie “schönes Bild”, “gefĂ€llt mir”, “super Umsetzung”. Nicht falsch verstehen: Es muss kein Roman sein. 1-2 SĂ€tze reichen schon aus um etwas persönlicher zu werden als der nĂŒchterne Standard. Da sieht man doch, dass sich jemand das Bild angeschaut hat und sich damit beschĂ€ftigt hat. Lediglich drei lobende Worte wirken meines Erachtens nicht ehrlich.
    Mittlerweile kommen bei mir auch recht viele Kommentare von Bloggern, die nicht am Projekt teilnehmen. Das liegt aber auch daran, dass ich momentan leider keine Zeit habe, aktiv die anderen BeitrĂ€ge durchzulesen, weil ich Eure langen Kommentare beantworten muss ;-) Am Anfang jedenfalls holte ich mir auch Kommentare, indem ich durch sĂ€mtliche Projekt-52 streifte und dort kommentierte. Das war aber meistens mehr als ein Satz und etwas persönlicher als der o.g. “Standard. Diese BlĂ¶ĂŸe wollte ich mir nĂ€mlich nicht geben.
    Zur Bildkritik: Du hast recht – die Bilder sind tatsĂ€chlich etwas zu dunkel geworden – bzw. die Kontraste sind zu scharf. Schon beim Einstellen wusste ich, dass die Bilder nicht perfekt sind. Dass sie tatsĂ€chlich soo dunkel sind, bemerkte ich erst bei einem anderen Monitor (im GeschĂ€ft). Bildinformationen sind jedenfalls noch da (auch in den meisten meist schwarz erscheinenden Bereichen).Einiges dazu hab ich ja schon oben geschrieben. Das MoßgrĂŒn wirkte beim Aufhellen unnatĂŒrlich und es fing an zu Rauschen. Ich hĂ€tte es schon beim Fotografieren anders belichten sollen – oder zumindest das RAW-Format wĂ€hlen sollen (Huch …. da fĂ€llt mir ein …. hab ich das nicht sogar als RAW? …. das muss ich nochmals nachprĂŒfen).
    Schwarz-Weiß wĂ€re wohl wirklich besser geworden – so wie bei den letzten Bildern, Woche 26. Da kannst Du auch die dunklen Bereiche unauffĂ€lliger heller machen ;-)

    @Kim
    Nun muss ich schnell schreiben, denn langsam lĂ€sst meine Konzentration nach – zu Vielem hab ich auch schon was geschrieben ;-)
    Aber eine Sache will ich doch nochmals ganz besonders hervorheben – Ich hab’s ja auch oben im Artikel schon geschrieben. Es geht ausdrĂŒcklich nicht um einen technischen Wettbewerb: der Handy-Schnappschuss ist ebenso willkommen wie der Polaroid-Schnappschuss. Das hast Du wohl in den falschen Hals bekommen. BemĂ€ngelt wurde lediglich KreativitĂ€t und Motivation! Lies des doch bitte nochmals durch – es wĂ€re mir peinlich, wenn das so verstanden wĂŒrde – so etwas wĂŒrde ich nicht schreiben – ich bin doch Sozi ;-)
    Zum Thema “Bilder-Kritik”: Ich wĂŒrde das auch nicht so negativieren wie Du. Bildkritik ist doch willkommen und jedenfalls besser als “Hallo schön”. Es sollte natĂŒrlich immer freundlich und konstruktiv bleiben. Dabei geht’s auch nicht um Besserwisserei – auch das wĂŒrde ich mir nicht anmaßen. Kritiken sind auch hier gekommen – siehe beispielsweise Herr Olsen, Hombertho und JuliaL49 – und ich bin froh darum.
    Zu Deinem letzten Punkt: Vielen Dank fĂŒr die Blumen. Jedoch hab ich kein fotografisches Können – davon bin ich weit entfernt: Ich bin blutiger AnfĂ€nger. Jedoch ambitioniert und motiviert :-)

    @Herr Olsen
    Tja – jetzt bleibt nicht mehr viel ĂŒbrig. Im Großen und Ganzen war alles schon gesagt ;-)
    ZunĂ€chst mal viel Dank fĂŒr das Lob.
    Dein Gewitterfoto ist doch ne Wucht (da komm ich auch nochmals vorbei). Ich sagte ja schon im Artikel, dass ein Gewitter bzw. ein Blitz die Königslösung zu diesem Thema gewesen wÀre.
    Zu den Schatten noch etwas: Die Lichtsituation war wirklich sehr schwierig: Sehr heller Himmel und tiefe Schatten im Wald. Ich hab bei diesen Bildern tatsĂ€chlich Belichtungsreihen geschossen und mit der Belichtung experimentiert. Jedoch ohne Stativ – also nur Einzelbilder (keine Belichtungsreihen im eigentlichen Sinn). Am Besten gefielen mir jedoch die kontrastreichen – da nahm ich die “schwarzen Bereiche” wohlwissend in kauf. Dieser Schwachpunkt ist mir bewusst.

  15. plerzelwupp

    Huch – wĂ€hrend ich den letzten Kommentar schrieb (den Roman da oben) kamen nochmals zwei Kommentare dazwischen ….. Ok …. nochmals ran an die Tastatur ….jetzt geh’ ich aber erst mal eine Zigarette rauchen ;-)

  16. plerzelwupp

    @Arctica
    Vielen Dank fĂŒr Deine neuerliche Stellungnahme. Ich bin richtig gerĂŒhrt und 100% Deiner Meinung (zu dem, was Du zu Kim sagtest). Du drĂŒckst genau das aus, was ich auch denke. Ich hoffe, Du fĂŒhlst das auch, wenn Du meine obigen Worte liest *g
    Ein gegoogeltes Bild ist natĂŒrlich Panne – da wusste ich ja gar nicht

    @JuliaL49
    Auch bei Dir stimme ich ganz und gar zu – so wie Kim das in den Hals bekommen hat, hab ich das niemals gemeint – und ich hoffe, das kam auch mittlerweile rĂŒber ;-)

  17. @Plerzelwupp:

    Wir mĂŒssen mal zusammen ein Bierchen trinken gehen, damit du meine Ironie verstehen lernst :-)

    So bitter negativ, wie sich mein Kommentar vielleicht gelesen hat, war er nicht unbedingt gemeint :-)

  18. Oha, und ich bin schon die ganze Zeit am Überlegen nĂ€chstes Jahr bei diesem Projekt mit einzuseigen. Da ich aber leider alles Andere als ein Profi bin, sondern eher sozusagen eine “Schnappschussfrau” bin ich wieder im “Wickelwackel” ob ich es nun wagen sollte. Übrigends sind deine Fotos ĂŒber Kambodscha total gelungen. Ich habe mal in einem Reiseforum einen Bericht ĂŒber dieses Land veröffentlicht. Waren so Ă€hnliche Fotos wie deine dabei. Nur gefallen mir deine wirklich besser ;)
    lg

  19. plerzelwupp

    @Kim

    Wir mĂŒssen mal zusammen ein Bierchen
    trinken gehen, damit du meine Ironie
    verstehen lernst
    Blockquote

    Klar, da bin ich immer dabei – Du zahlst ;-)

    @Nila
    Du kannst jederzeit in das Projekt einsteigen, denke ich. Wie gesagt: Es mĂŒssen keine perfekten Fotos sein. Ideen, Innovationen und Witzigkeiten genĂŒgen. Wenn ich Deine Geschichten lese, scheint es Dir daran nicht zu mangeln ;-)

  20. @plerzelwupp, gestern hat der Server etwas gesponnen, deshalb ist der Gutschein leider nicht angekommen… kannst du ihn nochmal schicken, entweder an diese Adresse hier oder die aus dem Impressum? Heute funktionierts hoffentlich ;)

    @Julia, es war offensichtlich, dass das Profibilder waren, aber ich meine es wurde erst in den Kommentaren erklĂ€rt, bin mir aber grad nicht sicher, kann auch sein,d ass es im Artikel schon drinstand…

    @Nila, Profis sind hier die wenigstens glaube ich. Aber wenn man sich erkennbar MĂŒhe gibt ist denke ich jeder willkommen. Wenn dir dann mal nichts einfĂ€llt oder gar kein Bild gelingen will kannst du ja auch eine Woche aussetzen. Warum steigst du nicht jetzt noch ein?

  21. Ich lasse nur mal eben einen Kommentar zum CEWE-Fotobuch da (fĂŒr alles andere bin ich zu mĂŒde…).

    Letztes Jahr war ich ja beim Projekt dabei, und was mich kolossal genervt hat, waren 3 Punkte:

    1) man muss sich im Vorfeld fĂŒr einen Abieter entscheiden und kann sich spĂ€ter nicht mehr umentscheiden.

    2) Wenn man sich fĂŒr ein Fotobuch-Format entscheidet und spĂ€ter auf eine andere GrĂ¶ĂŸe umswitchen will, geht das faktisch nicht.

    3) die Installation ist extrem unsauber; im ganzen Dateisystem und selbst auf c:\ werden Dateien und Ordner installiert. Wenn man das mal deinstallieren will -> viel Spaß…

    Ich habe mir gerade die Software von dm installiert (s. Punkt 1 – ein Wechseln des Anbieters im laufenden Betrieb ist anscheinend immer noch nicht möglich), aber dafĂŒr ist die Installation jetzt prima: keine komischen Verzeichnisse in C und auch keine Dateien, die nicht dahingegören. Prima, CEWE! Den “fliegenden Wechsel” des Fotobuch-Formats werde ich auch ausprobieren – wenn die das hingekriegt haben, dass das klappt, wĂ€re auch super.

    Aber davon abgesehen: die QualitĂ€t des fertigen Fotobuchs ist ĂŒber jeden Vergleich erhaben – PERFEKT! Wie ein gekaufter Bildband, der reine Wahnsinn. Bin mal gespannt, welche Erfahrungen Du mit Software + Fotobuch machst. Und jetzt viel VergnĂŒgen mit dem Projekt :-)

  22. Sodele, da ich gerade echt zu faul bin, die vorherigen Kommentare zu schmökern, welche lĂ€nger ausfallen als der Artikel ansich, wobei Du von Maggi aka “in der KĂŒrze liegt die WĂŒrze” offensichtlich nichts hĂ€ltst, sprich der Artikel eh schon lang genug ist, nur wenige Worte dazu.

    Erstens finde ich solche blogsumfassende Projekte, oh wie ich dieses dĂ€mliche Wort Blog hasse, eh albern, egal ob’se 66, 39, Bloggermemory oder weiß der Kuckuck wie heissen. Und was braucht es irgendeinen Aufruf, um Photos hochzuladen, neh. Was ich och nicht ganz checke, wie man so trafficgeil sein kann. Transfervolumen kostet heutzutage zwar weniger als ‘ne Melone, trotzdem kostet’s. – Ach ja stimmt, ich vergaß, es soll ja solche SEO-Spinner gegen, welche mit ihrem Werbe-Blog Kohle machen wollen.
    Egal, nun endlich meine Antwort auf Deine letzte Frage. Denk Dir ein S weg und ergĂ€nze ‘n er:

    “schönes Bild”, “gefĂ€llt mir”.

  23. Bilder sagen mehr als 1000 Worte!..
    Hans

  24. Wow wirklich schöne Urlaubsbilder, was du da hast, das Thema Naturgewalt fasziniert mich seit jeher natĂŒrlich auch. Ich hoffe da gibt es noch ab und an einen Nachschlag, sehr inspirierend!

Trackbacks/Pingbacks

  1. P52-09: Thema Woche 27 - Naturgewalten // hombertho.de - [...] gibt es eine kleine Diskussion über die Qualität von Projekt 52. Auch bei Plerzelwupp habe ich dazu meinen Senf …
  2. Projekt 52-09-27: Naturgewalten | Kim Huebel - Online - [...] Verschiedene Beiträge in dieser Woche (und auch in der vergangenen Woche) machten mir eine Entscheidung nicht leicht, nämlich: Wie …

Einen Kommentar schreiben